Umfrage Scrum Master Teil 1: Wer oder was ist ein Scrum Master?

MINT Solutions hat nachgefragt: Es gibt verschiedene Ansätze des agilen Arbeitens. Eine Methode, die mittlerweile sehr beliebt ist, ist SCRUM. SCRUM ist eigentlich ein Begriff aus der Sportart Rugby und bedeutet „Gedrängel“ um den Ball. Das heißt das Team orientiert sich nach dem Spieler, der den Ball aktuell hat und muss sich darum kümmern, dass der Ball immer in Bewegung ist. Im Business bedeutet es, dass das Team ein gemeinsames Ziel hat und eigenverantwortlich und souverän handelt. Die Methode SCRUM wird vor allem in Software Firmen angewendet.

Das neue Berufsbild des Scrum Masters, das erst 2003 entstanden ist, nimmt weiterhin an Bedeutung zu. Gleichzeitig wissen nur die Wenigsten, wer oder was ein Scrum Master ist und wie er sein Geld verdient. Als spezialisierte Personalberatung für MINT Berufe besetzen wir diese Position bei unseren Kunden. Deswegen wollten wir erfahren, was einen guten Scrum Master ausmacht, wie sein Werdegang sein kann und welche Eigenschaften hierbei eine Rolle spielen – und das von den Experten. Zehn Scrum Master standen uns Rede und Antwort. Hier lesen Sie das Ergebnis der ersten Frage:

Wer oder was ist eigentlich ein Scrum Master?

Der Scrum Master ist eine Rolle im Scrum Prozess und sorgt dafür, dass alle Aufgaben an dem ein Team arbeitet, transparent gemacht werden und Timelines eingehalten werden. Fast einstimmig beschrieben unsere Befragten einen Scrum Master als einen Servant Leader . Bei dem Konzept des Servant Leaderships handelt es sich um eine Führung im Interesse des Geführten, die sich seinen Bedürfnissen anpasst und nicht autoritär ist.

Weiterhin gaben die Interviewten an, dass sie in der Rolle auch einen Mentor sehen, der sein Wissen an das Entwicklungsteam weitergibt und coacht, damit das Team die beste Performance erzielt. Er bringt dem Team die Theorie des Scrum Prozesses bei und erklärt die Regeln. Gleichzeitig kann der Scrum Master, da er nicht zum Entwicklerteam gehört, den Prozess von außen kritisch betrachten und auf mögliche Problemstellen hinweisen. Ziel ist es, dass er das Team befähigt eigenverantwortlich zu arbeiten.

Laut den befragten Scrum Mastern sollte er dem Team helfen immer besser zu werden, darauf hinarbeiten „sich selbst überflüssig zu machen“ und „eine positive Fehlerkultur leben, damit sich die Leute trauen zu experimentieren“.

 

Sie wollen mehr erfahren, was bei der Umfrage herauskam? Die gesamten Ergebnisse sehen Sie hier.


Warum wir die Scrum Methode in der Personalberatung anwenden, erfahren Sie hier.

Sie sind auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Dann sehen Sie sich unsere aktuellen Stellenausschreibungen hier an, oder bewerben Sie sich initiativ für MINT Berufe: info@mint-solutions.de