3 Urlaubstipps für Ihre Karriere

So bringen Sie Ihre Karriere voran, auch wenn Sie faul am Strand liegen - Sie brauchen nur Ihr Smartphone:

1. Neue Ziele setzen


Primär sollten Sie sich natürlich im Urlaub erholen und abschalten. Wenn sich aber Ihre Gedanken um Ihre Karriere drehen, dann steuern Sie diese doch auf eine neue Zielsetzung: wo wollen Sie in den nächsten Jahren stehen, wollen Sie in der jetzigen Position bleiben, oder sehnen Sie sich nach einer neuen Herausforderung? Definieren Sie sich Ihr neues Ziel am besten nach dem SMART Prinzip: Specific (=spezifisch)
Measureable (=messbar)
Achievable (=erreichbar)
Realistic (=realistisch)
Timeable (= terminiert)

Formulieren Sie Ihr Ziel in der 1. Person, positiv und im Präsens. Ein Ziel könnte zum Beispiel lauten:
Bis zum Jahresende bewerbe ich mich bei 15 Unternehmen und erhalte 2 passende Jobangebote.

Halten Sie nach dieser Methode Ihre Ziele schriftlich fest. Es genügt nicht diese nur im Kopf zu haben. Je spezifischer und genauer Sie Ihre Ziele definieren, desto klarer werden Sie bei Erreichung dieser.

2. Netzwerken


Haben Sie sich Ihre neuen Ziele gesetzt, so können Sie sich Gedanken machen, wer Ihnen bei der Zielerreichung helfen könnte. Nutzen Sie dafür Ihr Netzwerk und bauen Sie dieses aus – und das von der Strandliege aus: welche Kontakte haben Sie auf Xing, LinkedIn oder weiteren sozialen Netzwerken? Gibt es aktuelle Posts Ihrer Kontakte, wie zum Beispiel offene Stellen bei deren Arbeitgebern? Sehen Sie auch nach, ob Ihre Kontakte wiederum mit interessanten Personen vernetzt sind, die Ihnen bei ihrer Zielerreichung behilflich sein könnten. Dann fragen Sie doch einfach nach, ob der/diejenige sie vorstellen kann. Und recherchieren Sie nach interessanten Gruppen, in denen Personen sind, die Ihnen auch helfen könnten. Auch gibt es zahlreiche Stammtische und Netzwerktreffen in verschiedenen Branchen. Gibt es ein passendes Event in Ihrer Stadt? Dann melden Sie sich gleich für die Herbsttage an und teilen Sie diese News z.B. auf Xing. Oft werden Sie von anderen Teilnehmern schon vorab angeschrieben, oder Sie kontaktieren diese und befragen Sie zu ihrer Erfahrung auf den Netzwerktreffen. Und schon sind Sie im Gespräch.

3. Recherchieren Sie und pimpen Sie Ihr Profil


Sehen Sie sich Ihre online Profile auf Xing, LinkedIn und co. an und vergleichen Sie diese mit Profilen von Menschen die schon dort sind, wo Sie hinwollen. Welche Skills haben Sie schon, die zum Beispiel auf Ihre neue Stelle passen? Heben Sie diese hervor. Oder Sie wollen in eine andere Branche, haben Sie hierin schon Erfahrungen sammeln können, dann machen Sie dies auch in Ihren Profilen sichtbar. Fehlen Ihnen noch Kenntnisse oder Erfahrungen für Ihren neuen Weg? Dann recherchieren Sie, was Sie benötigen, um dort hinzukommen. Gibt es Workshops oder Seminare, die Ihnen helfen könnten? Oder gibt es Events, Messen oder Kongresse, bei denen Sie Kontakte knüpfen könnten. Für Ingenieure gibt es zum Beispiel den VDI Recruiting Tag in mehreren Städten in Deutschland. Hier können Sie vor Ort sogar einen Bewerbungscheck machen. Sind Sie unzufrieden mit Ihrem Gehalt und möchten wissen, wo Ihr Marktwert liegt? Dann lassen Sie einen Gehaltscheck machen. Wir bei MINT Solutions bieten diesen kostenlos für MINT Berufe an.

Auch können Sie sich bei dem Karrieredienst Experteer anmelden, um sich von Headhuntern finden zu lassen. Legen Sie sich hier ein Profil mit Ihrem Lebenslauf an, und kennzeichnen Sie, dass Sie offen für neue Angebote sind. Wie Sie von Headhuntern generell gefunden werden, lesen Sie in unserem Artikel „5 Tipps mit denen Ihr Traumjob Sie bestimmt finden wird“.

Und wenn Sie noch weitere Inspirationen für Ihren Urlaub wünschen, empfehlen wir Ihren die Bücher:
Das Café am Rande der Welt, John Strelecky
Finde den Job, der dich glücklich macht: Von der Berufung zum Beruf, Angelika Guldner
Einstieg in die Führungsrolle: Praxisbuch für die ersten 100 Tage, Helmut Hofbauer
Entdeckt werden statt bewerben: Sicherheit und Karriere durch Networking (Karriere-Trilogie mit dem Goldfisch), Dieter L. Schmich

 

Bild: unsplash